Navalis facebook - Seitenavalis® on facebook
  • Die Artischocke

    Die Artischocke ist eine der ältesten Kulturpflanzen überhaupt. 2003 wurde sie zur Heilpflanze des Jahres gewählt. Ihre antioxidative Wirkung steht im Zusammenhang mit einem leberschützenden und leberregenerationsfördernden Effekt.

    Zum Ratgeber kranke Leber
    Zum Heilpflanzenportrait Artischocke

Stevia rebaudiana – natürliche Süße

Natürliche Süße ohne nachteilige Effekte auf den Stoffwechsel: Blätter der Stevia rebaudiana [Bild: HandmadePictures/ Shutterstock.com]

Stevia rebaudiana, auch Süßblatt oder süßes Honigkraut genannt, wurde ursprünglich von der Urbevölkerung Südamerikas als Süßstoff und Arznei genutzt. Von über 200 bekannten Stevia-Arten sind einzig nur in der Stevia rebaudiana Bertoni süßliche, geschmacksintensive Steviolglykoside enthalten.
Zudem ist die Pflanze reich an wertvollen Mikronährstoffen und sekundären Pflanzenstoffen, die einen gesundheitlichen Zusatznutzen im Organismus erzielen. Überlieferungen zufolge soll Stevia gegen Übergewicht, Bluthochdruck und Sodbrennen wirksam sein und darüber hinaus das Herz stärken. In Studien konnten blutdruck- und blutzuckersenkende, sowie antimikrobielle und gefäßerweiternde Eigenschaften aufgezeigt werden. Die Pflanze wird sogar in der Zahnmedizin genutzt, da sie plaquehemmend wirken soll.

Die Verwendung von Stevia als Zuckerersatz
Stevia weist eine 300- bis 450-mal stärkere Süßkraft als herkömmlicher Zucker auf, besitzt dafür aber so gut wie keine Kalorien. Traditionell werden ganze Blätter frisch oder getrocknet zum Süßen verwendet. Zudem ist Stevia als Extrakt erhältlich, das reines Rebaudiosid A enthält, welches die höchste Süßkraft besitzt. Stevia eignet sich als Süßstoff insbesondere auch für Diabetiker, da es den Blutzuckerspiegel nicht erhöht.

Warum eignet sich Stevia als Zuckerersatz?
Die Blätter der Pflanzen enthalten über 100 verschiedene Pflanzenstoffe. Hauptverantwortlich für die Süße sind die Steviol-Glycoside (Steviosid) und das nochmals um 30 % süßere Rebaudiosid A. In den getrockneten Blättern befinden sich besonders hohe Anteile der Süßstoffe, deren Konzentration je nach Anbaumethode und Umweltbedingungen schwankt.

Dieser Süßstoff rein pflanzlicher Herkunft verfügt über etliche positive Eigenschaften im Stoffwechsel:

  • Steviolglycoside verändern den Blutzuckerspiegel nicht, da der Organismus kein Insulin für ihre Verstoffwechselung produzieren muss. Grund ist die enthaltene Chlorogensäure, die die die enzymatische Umwandlung von Glycogen in Glucose reduziert. Deshalb eignet sich der Einsatz der Pflanze als Akzeptanzförderer auch für Tiere mit Stoffwechselerkrankungen.
  • Steviolglycoside besitzen keinen Brennwert. Daher belasten sie auch nicht den Kohlenhydrat- und Fettstoffwechsel und sind daher einsetzbar in einer kohlenhydrat- und zuckerarmen Fütterung bei Stoffwechselproblemen wie z. B. ECS oder EMS.
  • Die Verstoffwechselung von Stevia im Organismus wirkt sich nicht auf den pH-Wert aus, da keine Säuren gebildet werden. Das verringert Dysbiosen im Magen-Darm-Trakt und entlastet so den Stoffwechsel.
  • Steviolglycoside stellen Pilzen und Bakterien keine Nahrungsgrundlage zur Verfügung. Deshalb wirkt Stevia vorbeugend gegen Pilzinfektionen und hemmt zudem das Bakterienwachstum.


Warum setzt navalis® Stevia ein?
Einige Heilpflanzen und Mikronährstoffe werden aufgrund ihres Eigengeschmacks von manchen Tieren nicht gerne gefressen. Um den Geschmack zu verbessern und so die Akzeptanz zu fördern, setzen daher viele Hersteller zuckerhaltige Zusätze ein wie z. B. Melasse oder Apfelsirup. Die langjährige Fütterung zuckerhaltiger Futtermittel führt bei Pferden und Hunden jedoch häufig zu metabolischen Erkrankungen. Deshalb verzichtet navalis® generell auf zuckerhaltige Zusätze. Um dennoch die Präparate für die Tiere schmackhaft zu machen, verwenden wir z. B. gentechnikfreies Sojamehl, Weizengrießkleie oder Leinsaat – und erstmals neu (in orthosal® Zink HORSE) auch Steviablätter. Gemäß unserer Philosophie setzen wir in unseren Präparaten ausschließlich natürliche Inhaltsstoffe ein und achten sehr auf Qualität und Herkunft der Rohstoffe.
Aufgrund der positiven Eigenschaften von Stevia widerspricht die Verwendung von Steviablättern in navalis orthosal® Zink HORSE nicht der Firmenphilosophie. Ganz im Gegenteil: Die natürliche Süße von Stevia verbessert die Schmackhaftigkeit, ohne die nachteiligen Effekte von Zucker auf den Stoffwechsel zu erzielen. Die verwendeten ganzen Blätter enthalten alle sekundären Pflanzenstoffe und Mikronährstoffe, die den gesundheitlichen Zusatznutzen im Organismus erzielen.


Steckbrief Stevia rebaudiana

Synonyme: Eupatorium rebaudianum, "Süßkraut", "Honigkraut"
Wissenschaftlicher Name: Stevia rebaudiana Bertoni
Familie: Korbblütler (Asteraceae)
Beschreibung:
Krautartiger Flachwurzler, ca. 60-100 cm hoch, 2-3 cm lange gezackte hell- bis dunkelgrüne Laubblätter
Blütenfarbe: weiß
Heimat: Paraguay, Südamerika
Inhaltsstoffe: Steviolglykoside, Eisen, Kalzium, Kalium, Magnesium, Phosphor, Chrom, Mangan, Silizium, Kobalt, Zink, Selen, Vitamin C, Vitamin B1, Flavonoide

 

Sie möchten gerne
noch mehr wissen?

Hier geht es zu den
Stevia FAQs