Entstehung & Ursache

Wie entsteht das ECS? Wenn die Hirnanhangdrüse (Hypophyse) außer Kontrolle gerät.

Ursprung der Erkrankung ist die im Gehirn gelegene winzige Hirnanhangsdrüse (Hypophyse), die für die Bildung vieler Hormone und anderer Botenstoffe zuständig ist. Über den Blutkreislauf werden diese Substanzen in den Körper transportiert und steuern dort nahezu alle Körperfunktionen. Der genaue Mechanismus zur Entstehung des ECS ist allerdings noch nicht bis in alle Einzelheiten geklärt.
Verschiedene renommierte internationale Forschungsgruppen haben aber mittlerweile herausgefunden, dass es im Bereich des mittleren Teils der Hypophyse (pars intermedia) zu einer Umfangsvermehrung kommt, die oftmals bis zu einer tumorartigen Veränderung (Adenom) reichen kann. Daher resultiert auch der Name PPID (Pituitary Pars Intermedia Dysfunction), der hierzulande aus dem englisch-sprachigen Raum immer mehr Einzug findet (alternativ zu ECS).

ACTH und Kortisol in Balance – hormonelle Zusammenhänge zwischen Hirnanhangdrüse und Nebenniere beim gesunden Pferd.
Das ACTH bewirkt in den Nebennieren die kontrollierte Ausschüttung von Kortisol. Das Kortisol hemmt in einem Teilbereich (pars distalis) der Hirnanhangdrüse die Ausschüttung von ACTH. [Abb. 1]



















Abb. 1: ACTH und Kortisol in Balance – hormonelle Zusammenhänge zwischen Hirnanhangdrüse und Nebenniere beim gesunden Pferd.

Bei einem gesunden Pferd wird das adrenocorticotrope Hormon ACTH überwiegend von spezialisierten Zellen (den corticotropen Zellen) in der pars distalis der Hirnanhangsdrüse gebildet. Die spezialisierten Zellen der pars intermedia hingegen, produzieren nur einen sehr geringen Anteil des ACTH. Die Bildung und Ausschüttung des ACTH in der pars intermedia wird von dem Botenstoff Dopamin reguliert, die der pars distalis hingegen von dem Hormon Kortisol.

Das Hormon ACTH gelangt über die Blutbahn zu den Nebennieren, wo es die Ausschüttung des Stresshormons Kortisol stimuliert. Kortisol ist ein lebenswichtiges Hormon, das viele Stoffwechselfunktionen im Körper steuert. So ist es am Kohlenhydrat-, Fett- und Eiweißstoffwechsel involviert. Im Körper wird immer so viel Kortisol ausgeschüttet, wie vom Organismus benötigt wird. Hierfür sorgt ein spezieller Stopp-Mechanismus. Denn wenn genügend Kortisol vorhanden ist, bewirkt dieses Hormon in der pars distalis der Hypophyse, dass Die Produktion und Ausschüttung von ACTH herunter gefahren wird. So entsteht ein hormonelles Gleichgewicht.

ACTH und Kortisol in Dysbalance – hormonelle Zusammenhänge zwischen Hirnanhangdrüse und Nebenniere bei ECS.
Bei ECS wird in dem krankhaft veränderten Teilbereich (pars intermedia) der Hirnanhangdrüse ACTH übermäßig ausgeschüttet. Grund dafür sind das fehlen von Dopamin und Kortisol-Rezeptoren zur ACTH-Hemmung. [Abb. 2]












Abb. 2: ACTH und Kortisol in Dysbalance – hormonelle Zusammenhänge zwischen Hirnanhangdrüse und Nebenniere bei ECS. 

Mittlerweile weiß man, dass bei ECS bzw. PPID erkrankten Pferden in der Hypophyse eine verminderte Dopamin-Synthese vorliegt und sogenannte dopaminerge Nervenzellen zugrunde gehen. Führende Wissenschaftler wie Prof. Dianne McFarlane und Prof. Todd Holbrook von der Oklahoma State University gehen davon aus, dass dafür fehlgefaltete zelluläre Signalproteine sowie eine „pro-inflammatorische“ Stoffwechsellage ursächlich sind. Interessanterweise fanden weitere renommierte Forscher (Prof. Toribio von der Ohio State University sowie Prof. Johnson von der University of Missouri) heraus, dass auch ein vermehrter oxidativer Stress dafür eine Rolle spielen soll. Aufgrund dieser beschriebenen Ursachen ist in der Pars intermedia der Hypophyse nicht genügend Dopamin vorhanden, um die Produktion und Ausschüttung von ACTH zu stoppen. Die spezialisierten melanotropen Zellen reagieren auf das Fehlen von Dopamin mit übermäßigem Wachstum und Vermehrung und sezernieren ACTH und andere Botenstoffe im Übermaß, die die Eigenschaften von ACTH noch verstärken. Die pars intermedia der Hirnanhangsdrüse vergrößert tumorartig. Diese Zellen haben auch keine Rezeptoren für das Kortisol, so dass das im Übermaß gebildete Kortisol auch keinen hemmenden Effekt auf die ACTH-ausschüttenden Zellen ausüben kann. Als Folge entsteht eine katabole (abbauende) Stoffwechsellage, welche Immunsuppression, Insulinresistenz und einen erhöhten Blutzuckerspiegel zur Folge haben kann.

Zum Weiterlesen: Welche Symptome zeigen sich bei ECS?