Neue klinische Studie zu navalis corticosal® 2018

Foto: Marie Charouzova/Shutterstock.com

Die Unterstützung für Ihr Cushing Pferd

Neue, umfangreiche Anwendungsstudie untersucht die tierärztlich festgestellten Effekte des Wirkstoffkomplexes in navalis corticosal®.

Bereits 2013 wurde die Wirksamkeit von navalis corticosal® in einer ersten klinischen Studie bestätigt (Bradaric et al. 2013). In der aktuellen Ausgabe der renommierten Fachzeitschrift "Pferdeheilkunde" wurde jetzt eine weitere, brandneue Studie über die Effekte des Wirkstoffkomplexes in navalis corticosal® beim Equinen Cushing Syndrom (ECS, PPID) veröffentlicht (Schramm et al. 2018). An dieser umfangreichen Studie haben deutschlandweit 94 Tierarztpraxen und -kliniken teilgenommen, insgesamt wurden 177 Pferde mit ECS/PPID tierärztlich untersucht. Erfasst wurden dabei die Kardinalsymptome von PPID (Tab. 1) sowie die ACTH-Spiegel im Blutplasma. 95 Pferde erhielten den Wirkstoffkomplex aus navalis corticosal®, während 82 Pferde die Kombination aus einem Arzneimittel und dem Wirkstoffkomplex in Form eines Diät-Ergänzungsfuttermittels verabreicht bekommen haben.

Tierärztlich erfasste Kardinalsymptome von PPID im Rahmen der Anwendungsstudie
1 | Veränderungen des Fellkleids sowie Störungen im Fellwechsel
2 | vermehrte Fettablagerungen
3 | Symptome einer Hufrehe
4 | reduziertes Allgemeinbefinden in Form einer reduzierten Vitalität
5 | vermehrtes Schwitzen (Hyperhidrose)
6 | Abbau von Muskulatur
7 | Vorliegen einer Polydipsie/Polyurie

Bei den Tieren, die alleinig den Wirkstoffkomplex erhielten, konnte für diese tierärztlich erfassten Einzelsymptome eine Verbesserung festgestellt werden – für die Symptome 1-6 war diese sogar statistisch signifikant (und damit wissenschaftlich beweisend). Auch die erhöhten ACTH-Konzentrationen im Plasma verminderten sich während der Fütterung von navalis corticosal® um durchschnittlich 33,8%.

Im Rahmen der Gesamtanalyse trat ferner bei allen 177 Studientieren für alle tierärztlich erfassten Kardinalsymptome von PPID eine Verbesserung nach Gabe des Wirkstoffkomplexes auf. Insgesamt wurde dabei bei 93,79% aller Tiere eine Verbesserung der Klinik festgestellt, in 72,88% der Fälle war diese bereits nach einem Monat sichtbar. Bei den Pferden, bei denen die ACTH-Konzentrationen im Blutplasma verglichen werden konnten, zeigte sich sogar eine signifikante Reduktion der Werte um 38,2%. Mit diesen Untersuchungen konnten die Ergebnisse der vorausgegangenen Studien zum Einsatz von corticosal® bei Pferden mit PPID vertiefend bestätigt werden (Gehlen und Bradaric 2013, Bradaric et al. 2013), insbesondere durch den nun erbrachten Nachweis der signifikanten Effekte auf die Kardinalsymptome. Der ernährungsmedizinische Ansatz über den Wirkstoffkomplex in corticosal® kann somit eine gute Option für Pferde mit PPID darstellen.


> Erfahren Sie mehr dazu auf der Seite der Pferdeheilkunde

> Fordern Sie die Studie unkompliziert per Mail an info@navalis-vet.de als PDF oder per Post (bitte Adresse angeben!) mit Betreff "Sonderdruck Studie 2018 navalis corticosal®"


Literatur:
Bradaric Z., May A., Gehlen H. (2013) Use of the chasteberry preparation corticosal® for the treatment of pituitary pars intermedia dysfunction in horses. Pferdeheilkunde 6, 721-728; DOI 10.21836/PEM20130606
Gehlen H., Bradaric Z. (2013) Epidemiologische Untersuchung zur Dysfunktion der Pars Intermedia der equinen Hypophyse in Deutschland–Auswertung einer Fragebogenaktion. Pferdeheilkunde 29, 156-164; DOI 10.21836/PEM20130201
Schramm E., Schwarz A., Alber H., Alber G. (2018) Effekte des Wirkstoffkomplexes in Corticosal® bei 177 Pferden mit PPID im Rahmen einer deutschlandweiten retrospektiven tierärztlichen Fragebogenanalyse. Pferdeheilkunde 34, 538-549; DOI 10.21836/PEM20180605