Navalis facebook - Seitenavalis® on facebook
  • Mikronährstoff-Mangel beim Hund

    Rasse, Alter, Gewicht, Aktivität, Erkrankungen und Fütterung spielen eine große Rolle bei der Mikronährstoffversorgung. Nährstoff-Dysbalancen können jedoch mittels hoch dosierter Einzel- mikronährstoffe gezielt ausgeglichen werden.
     
    Zum Weiterlesen: Selenmangel beim Hund, Zinkmangel beim Hund, Kupfermangel beim Hund

  • Equines Cushing Syndrom (ECS)

    Das ECS ist die wichtigste endokrine Erkrankung bei älteren Pferden (› 15 Jahre) und wird immer häufiger diagnostiziert. Es wird angenommen, dass mittlerweile rund 50.000 Pferde in Deutschland betroffen sind.
     
    Zum Weiterlesen: Ratgeber ECS

  • Linus Pauling (1901-1994)

     

    „Die Orthomolekulare Medizin ist die Erhaltung guter Gesundheit und die Behandlung von Krankheiten durch die Veränderung der Konzentrationen von Substanzen im menschlichen Körper, die normalerweise im Körper vorhanden und für die Gesundheit erforderlich sind.“

Nährstoff-Dysbalancen: Wie entstehen sie?

Nährstoff-Defizite im Grundfutter und eine nicht an die Bedarfssituation angepasste Fütterung gelten als Hauptursache für Nährstoff-Dysbalancen. Beim Pferd führen geringe natürliche Gehalte bestimmter Mikronährstoffe in den Böden (z. B. Selen und Zink) und damit auch in den Futterpflanzen zu defizitärer Nährstoff-Aufnahme.

Auch Wechselwirkungen mit sekundären Pflanzenstoffen im Futter (z. B. Phytate, Oxalate) können eine Dysbalance-Entstehung auslösen. Beim Hund kann z. B. eine unausgewogene BARF-Fütterung (zu niedrige Kupfer-, Zink- oder Selengehalte in Fleisch und tierischen Nebenerzeugnissen) oder generell eine falsche Rationsgestaltung Grund für Nährstoff-Defizite sein.


Bild anklicken für ++ Zoom

 


       "Die Ernährung – nicht nur
        Grundversorgung sondern
        Schlüssel zur Gesundheit."



Physiologische Mehrbedarfssituationen wie z. B. Wachstum, Trächtigkeit/Laktation und Leistungsbeansprungung führen ohne Anpassung und Ergänzung der Futterration zu Nährstoff-Dysbalancen.

Demgegenüber stehen veränderte Bedarfssituationen durch pathologische Prozesse wie z. B. Resorptionsstörungen, Schilddrüsen- und Stoffwechselerkrankungen (Cushing, EMS, Diabetes) und Infektionen.

Eine Überversorgung mit einzelnen Nährstoffen kann Vergiftungserscheinungen hervorrufen. Lange bevor sichtbare Symptome auftreten, wirkt sich die suboptimale Versorgung negativ auf viele Körpersysteme aus – unspezifische Beschwerden und Befindlichkeitsstörungen sind die Folge. Die Vielfalt der Ursachen erfordert ein vielfältig kombinierbares System für den Ausgleich.